Hilfsmittel für Museen in der Corona Krise

|

Gerade die ökonomischen Herausforderungen werden in der bevorstehenden Zukunft für die Museen enorm sein. Hier werden vor allem in Deutschland zahlreiche Hilfsinstrumente entwickelt, um Museen in der Krise beizustehen. Wir versuchen hier die wichtigsten Hilfen zusammenzutragen und erweitern die Liste stetig, gerne auch mit Ihren Hinweisen.

 

Informationen zu den Maßnahmen der Länder und aber auch den Sofortmaßnahmen des Bundes hat der Deutsche Kulturrat ebenfalls zusammengestellt. Diese Programme finden in weiten Teilen Anwendung auf den Museumssektor.

 

Sollten Ihnen weitere, museumsspezifische Förderinstrumente zur Corona Krise bekannt sein, wären wir Ihnen für einen entsprechenden Hinweis Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.

ICOM Deutschland setzt sich weiterhin dafür ein, die Museen in der zu Krise schützen und weitere Hilfen bereitzustellen. Bei Fragen können Sie uns jederzeit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen oder Sie rufen uns während unserer telefonischen Sprechzeiten an.

 

Gerade die ökonomischen Herausforderungen werden in der bevorstehenden Zukunft für die Museen enorm sein. Hier werden vor allem in Deutschland zahlreiche Hilfsinstrumente entwickelt, um Museen in der Krise beizustehen. Wir versuchen hier die wichtigsten Hilfen zusammenzutragen und erweitern die Liste stetig, gerne auch mit Ihren Hinweisen.

 

Informationen zu den Maßnahmen der Länder und aber auch den Sofortmaßnahmen des Bundes hat der Deutsche Kulturrat ebenfalls zusammengestellt. Diese Programme finden in weiten Teilen Anwendung auf den Museumssektor.

 

Sollten Ihnen weitere, museumsspezifische Förderinstrumente zur Corona Krise bekannt sein, wären wir Ihnen für einen entsprechenden Hinweis Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.

ICOM Deutschland setzt sich weiterhin dafür ein, die Museen in der zu Krise schützen und weitere Hilfen bereitzustellen. Bei Fragen können Sie uns jederzeit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen oder Sie rufen uns während unserer telefonischen Sprechzeiten an.

 

Neustart Kultur

Wichtigstes Instrument ist zurzeit das Programm „Neustart Kultur“ des Bundes, dass auch Museen zur Verfügung steht.

Mit diesem Programm hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Kultursparten.

Dies beinhaltet:

  • bis zu 250 Millionen Euro für pandemiebedingte Investitionen
  • bis zu 480 Millionen Euro zur Stärkung der Kulturinfrastruktur
  • bis zu 150 Millionen Euro für alternative, auch digitale Kulturangebote und
  • bis zu 100 Millionen Euro zur Kompensation pandemiebedingter Einnahmeverluste und Mehrbedarfe bundesgeförderter Häuser und Projekte zur Verfügung.

 

dive in. Programm für digitale Interaktionen

Die Auswirkungen der Pandemie werden Kultureinrichtungen und ihr Verhältnis zum Publikum nachhaltig verändern. Das Abstandsgebot erfordert Formen des Dialogs und des Austauschs zwischen ihnen und ihrem Publikum, mit denen Physical und Social Distancing kompensiert werden können. Dafür bietet der digitale Raum noch ausbaufähige Möglichkeiten zur Interaktion.

Die Kulturstiftung des Bundes will daher mit dive in. Programm für digitale Interaktionen Kulturinstitutionen darin unterstützen und motivieren, mit innovativen digitalen Dialog- und Austauschformaten auf die aktuelle Situation zu reagieren.

Das Programm richtet sich bundesweit an gegenwartsorientierte Kulturinstitutionen aller künstlerischen Sparten sowie an Gedenkstätten, Bibliotheken, Soziokulturelle Zentren, Archive mit Archivgut in künstlerischen Sparten und Festivals. Es möchte diesen Institutionen ermöglichen, bis Ende kommenden Jahres innovative Ideen und Projekte des digitalen Austauschs umzusetzen, Formate zur Ansprache eines neuen Publikums zu erproben, mit neuen digitalen Anwendungen zu experimentieren, vorhandene Angebote weiterzuentwickeln sowie analoge und digitale Formate miteinander zu verbinden.

 

 

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kontakt

In der Halde 1
14195 Berlin

Tel.: +49 30 69504525
Fax: +49 30 69504526
Email: icom@icom-deutschland.de

ICOM Deutschland Newsletter

Vorname(n)*

Nachname *

E-Mail *

Unser Newsletter informiert über Neuigkeiten rund um das Thema Kultur, Veröffentlichungen und Veranstaltungen. Der Newsletter erscheint in der Regel einmal im Monat. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des ICOM Deutschland Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an icom@icom-deutschland.de widerrufen. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 3 Monaten gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in den Newsletter-Empfang ein und bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

×
Image

ICOM Deutschland e. V.

ÜBER UNS

AKTUELLES

MITGLIEDSCHAFT

gefördert durch:

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

KULDIG LOGO

 

 

 

eine Marke der Droidsolutions GmbH

 

© 2019 ICOM Deutschland e. V.

  •  
Wir benutzen Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.