Logo ICOM Germany

Stellungnahme: Angriffe auf Kunstwerke in Museen

Aus aktuellem Anlass veröffentlichen die unterzeichnenden Institutionen folgende Stellungnahme:
Due to current events, the following institutions publish this statement:

Statement
In recent weeks, there have been several attacks on works of art in international museum collections. The activists responsible for them severely underestimate the fragility of these irreplaceable objects, which must be preserved as part of our world cultural heritage. As museum directors entrusted with the care of these works, we have been deeply shaken by their risky endangerment. 

Museums are places where people from a wide variety of backgrounds can engage in dialogue and which therefore enable social discourse. In this sense, the core tasks of the museum as an institution – collecting, researching, sharing and preserving – are now more relevant than ever. We will continue to advocate for direct access to our cultural heritage. And we will maintain the museum as a free space for social communication.

Stellungnahme
In den vergangenen Wochen gab es mehrere Angriffe auf Kunstwerke in internationalen Museen. Die dafür verantwortlichen Aktivisten unterschätzen die Fragilität dieser unersetzlichen Arbeiten, die es als Weltkulturerbe zu bewahren gilt. Als Museumsdirektorinnen und -direktoren, denen die Werke anvertraut sind, hat uns ihre riskante Gefährdung zutiefst erschüttert.

Museen sind Orte, an denen Menschen unterschiedlichster Hintergründe in einen Dialog treten können und die gesellschaftliche Diskurse ermöglichen. In diesem Sinn sind die Kernaufgaben der Institution Museum – Sammeln, Forschen, Vermitteln und Bewahren – heute relevanter denn je. Wir setzen uns weiter für den unmittelbaren Zugang zu kulturellem Erbe ein. Wir werden Museen als Freiräume gesellschaftlicher Verständigung erhalten.

Déclaration
Ces dernières semaines, plusieurs attaques ont été perpétrées sur des œuvres d’art conservées dans les collections de musées de renom international. Les activistes responsables de ces attaques sous-estiment largement la fragilité de ces œuvres irremplaçables qui doivent être préservées car faisant partie intégrante de notre patrimoine culturel mondial. En tant que directrices et directeurs de musées en charge de la conservation de ces œuvres, nous sommes profondément choqués par leur mise en danger inconsidérée.

Les musées sont des lieux où s’établit un dialogue entre des personnes d’horizons très divers et donc des lieux qui contribuent aux échanges sociétaux. De ce fait, les fonctions essentielles du musée – collection, recherche, médiation et conservation – sont plus essentielles et plus pertinentes que jamais. Nous continuerons à nous engager pour offrir à tous un accès direct à notre patrimoine culturel. Nous allons aussi veiller à ce que le musée demeure un espace de liberté pour la communication et l’entente mutuelle.

Declaración
En las ultimas semanas hubo varias agresiones a obras de arte en museos internacionales. Los activistas responsables subestiman la fragilidad de estas irreemplazables obras de patrimonio cultural mundial, que deben ser conservadas. Como directoras y directores de museos responsables de las obras, su peligrosidad nos ha conmovido profundamente.

Los museos son lugares en los cuales las personas con diferentes fundamentos pueden entrar en un diálogo y con ello hacen posible el discurso social. En este sentido, las tareas centrales del museo como institución (coleccionar, investigar, compartir y preservar) son ahora más relevantes que nunca. Continuamos ocupandonos de inmediato  al acceso hacia la herencia cultural y mantendremos el museo como un espacio libre para comunicación social.

Signatories
Evelio Acevedo, Managing Director, Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid

Lasse Andersson, Director, Kunsten Museum of Modern Art Aalborg

Elina Anttila, Director General, The National Museum of Finland, Helsinki

Richard Armstrong, Director, Solomon R. Guggenheim Museum and Foundation, New York

Agustín Arteaga, Director, Dallas Museum of Art

László Baán, General Director, Museum of Fine Arts – Hungarian National Gallery, Budapest

Sebastian Baden, Director, Schirn Kunsthalle Frankfurt

Séverine Berger, Director, Musée de l’Annonciade, Saint-Tropez

Claire Bernardi, Director, Musée de l’Orangerie, Paris

Konrad Bitterli, Director, Kunst Museum Winterthur

Andreas Blühm, General Director, Groninger Museum

Mikkel Bogh, Director, Statens Museum for Kunst, Copenhagen

Frédéric Bußmann, General Director, Kunstsammlungen Chemnitz  

Thomas P. Campbell, Director, The Fine Arts Museums of San Francisco

Laurence des Cars, President, Musée du Louvre, Paris

Cécile Debray, President, Musée national Picasso-Paris

Markus Dekiert, Director, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Cologne

Ann Demeester, Director, Kunsthaus Zürich

Roger Diederen, Director, Kunsthalle München

Hartmut Dorgerloh, General Director, Humboldt Forum, Berlin

Michel Draguet, Director General, Royal Museums of Fine Arts of Belgium

Martin Faass, Director, Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Miguel Falomir, Director, Museo Nacional del Prado, Madrid

Diego Ferretti, Director, Mart – Museo d’arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto

Gabriele Finaldi, Director, The National Gallery, London

Hartwig Fischer, Director, British Museum, London

Reidar Fuglestad, Director, Kunstsilo, Kristiansand

Susanne Gaensheimer, Director, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Akira Gokita, Director, Tokyo Fuji Art Museum

Peter Gorschlüter, Director, Museum Folkwang, Essen

Martine Gosselink, General Director, Mauritshuis, The Hague

Christoph Grunenberg, Director, Kunsthalle Bremen

Sabine Haag, Director General, Kunsthistorisches Museum Wien

Tone Hansen, Director, Munchmuseet, Oslo

Annette Haudiquet, Director, Musée d’art moderne André Malraux, Le Havre

Christoph Heinrich, Director, Denver Art Museum    

Isidro Hernández, Chief Curator, Óscar Domínguez Collection, TEA Tenerife Espacio de las Artes

Karin Hindsbo, Director, National Museum, Oslo

Max Hollein, Director, The Metropolitan Museum of Art, New York

Johan Holten, Director, Kunsthalle Mannheim

Tristram Hunt, Director, Victoria and Albert Museum, London

Ina Klaassen, Director, Museum Boijmans Van Beuningen

Thomas Köhler, Director, Berlinische Galerie    

Lidewij de Koekkoek, Director, Frans Hals Museum, Haarlem

Felix Krämer, Director General, Kunstpalast, Düsseldorf

Karola Kraus, General Director, mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Ulrike Kremeier, Director, Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst, Cottbus/Frankfurt (Oder)

Stephan Kunz, Artistic Director, Bündner Kunstmuseum Chur    

Christiane Lange, Director, Staatsgalerie Stuttgart           

Eric M. Lee, Director, Kimbell Art Museum, Fort Worth

Séverine Lepape, Director, Musée de Cluny, Paris

Christophe Leribault, President, Musée d’Orsay, Paris

Christine Litz, Interim Executive Director, Städtische Museen Freiburg

Glenn D. Lowry, Director, Museum of Modern Art, New York

Katherine C. Luber, Director and President, Minneapolis Institute of Art 

Paola Malavassi, Director, DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam

Roland Mönig, Director, Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Erik H. Neil, Director and CEO, Chrysler Museum of Art, Norfolk

Jörg-Uwe Neumann, Director, Kunsthalle Rostock           

Alex Nyerges, Director and CEO, Virginia Museum of Fine Arts, Richmond

Hermann Parzinger, President, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin

Anne Pasternak, Director, Brooklyn Museum, New York

Katherina Perlongo, Interim Director, Georg Kolbe Museum, Berlin

Ann Philbin, Director, Hammer Museum UCLA, Los Angeles

Igor Poronyk, Director, Odessa Museum of Western and Eastern Art

Rebecca Rabinow, Director, The Menil Collection, Houston

Svenja Gräfin von Reichenbach, Director, Palais Populaire, Berlin

Beate Reifenscheid, President, ICOM Germany

Xavier Rey, Director, Musée national d’art moderne – Centre Pompidou, Paris

Stella Rollig, General Director, Belvedere Museum, Vienna

Bart Rutten, Director, Centraal Museum, Utrecht

Salvador Salort-Pons, Director, President & CEO, Detroit Institute of Arts

Henning Schaper, Director, Museum Frieder Burda, Baden-Baden

Eike Schmidt, Director, Gallerie degli Uffizi, Florence

Cyrille Sciama, Director, Musée des impressionnismes Giverny

Klaus Albrecht Schröder, General Director, The ALBERTINA Museum, Vienna

Walter Smerling, Director, MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

Petter Snare, Director, KODE Bergen Art Museum

Guillermo Solana, Artistic Director, Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid

Reinhard Spieler, Director, Sprengel Museum Hannover    

Paul Spies, Director, Stiftung Stadtmuseum Berlin        

Angela Stief, Director, Albertina Modern, Vienna

Elisa Tamaschke, Interim Director, Georg Kolbe Museum, Berlin

Matthew Teitelbaum, Director, Museum of Fine Arts, Boston

Gary Tinterow, Director, The Museum of Fine Arts, Houston

Poul Erik Tøjner, Director, The Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk

Karole P. B. Vail, Director, Peggy Guggenheim Collection, Venice

Juan Ignacio Vidarte, General Director, Guggenheim Museum Bilbao

Christoph Martin Vogtherr, General Director, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Potsdam

Aurélie Voltz, General Director, Musée d’art moderne et contemporain de Saint-Étienne

Julia Wallner, Director, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen

Lucy Wasensteiner, Director, Liebermann-Villa am Wannsee, Berlin

Adam D. Weinberg, Director, Whitney Museum of American Art, New York

Daniel H. Weiss, President and CEO, The Metropolitan Museum of Art, New York

Ortrud Westheider, Director, Museum Barberini, Potsdam

Nina Zimmer, Director, Kunstmuseum Bern – Zentrum Paul Klee

 

Die Mitglieder von ICOM Deutschland haben am 4. November 2022 einen Vorstand für die Amtsperiode 2023–2025 gewählt. Felicia Sternfeld wird neue Präsidentin.

Die Mitgliederversammlung von ICOM Deutschland hat am Freitag, dem 4. November 2022, im Rahmen der Jahrestagung im Deutschen Technikmuseum in Berlin einen neuen Vorstand gewählt.

Dr. Felicia Sternfeld (Europäisches Hansemuseum Lübeck) wird neue Präsidentin und die neuen Vorstandsmitglieder sind Prof. Dr. Joachim Baur (Die Exponauten Berlin), Dominik Busch (Staatliche Kunsthalle Baden-Baden), Dr. Claudia Emmert (Zeppelin Museum Friedrichshafen), Dr. Alina Gromova (Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum), Suy Lan Hopmann (Behörde für Kultur und Medien Hamburg) und Gülsah Stapel (Stiftung Berliner Mauer).

Zum 31. Dezember 2022 scheiden aus dem Vorstand aus:  Prof. Dr. Beate Reifenscheid (Ludwig Museum Koblenz), Professor Dr. Michael John Gorman (Biotopia München), Dr. Katrin Janis (Bayerische Schlösserverwaltung), Dr. Rüdiger Kelm (Steinzeitpark Dithmarschen) und Professor Dr. Dr. Markus Walz (HTWK Leipzig). Die Mitglieder danken ihnen für die während der Amtsperiode Januar 2020 bis Dezember 2022 geleistete Vorstandsarbeit.

Zerstörungen im Kunstmuseum in Kharkiv, Stand: August 2022, Foto: OBMIN

Mit einem Online-Treffen hat ICOM Deutschland heute ein Partnerschaftsprogramm zwischen Museen in der Ukraine und Deutschland gestartet. Das Projekt soll langfristige, dezentrale Kooperationen einzelner Museen anstoßen. Partnerin auf ukrainischer Seite ist die Initiative OBMIN*. An der Auftaktveranstaltung haben 28 Museen und Kulturverbände teilgenommen. Weitere, regelmäßige Treffen sind geplant. (* Ukrainisch für Austausch)

Seit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine haben ukrainische Kulturinstitutionen durch ihre Zerstörung oder Beschädigung traurige Berühmtheit erlangt. Die Ukraine verfügt über rund 5.000 Museen, sieben Welterbestätten, zahlreiche Kirchen und Moscheen und kann somit auf ein facettenreiches kulturelles Erbe verweisen, das nun massiv bedroht ist. Der kulturelle Reichtum, den dieses Land besitzt, erhielt bisher jedoch wenig Sichtbarkeit in der deutschen Kulturlandschaft. Seit Beginn des Krieges steht ICOM Deutschland in engem Austausch und wird diesen nochmals intensivieren. Eine zentrale Frage neben der kriegerischen Bedrohung ist es deshalb, wie man gemeinsame Zukunftspläne für die Museen in der Ukraine umsetzten kann.

„ICOM basiert auf der Idee ‚Stärke durch Gemeinschaft‘ und diese über Grenzen und Kulturen hinweg zu stiften“, sagt Beate Reifenscheid. „Im Rahmen unserer Arbeit im Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine haben wir festgestellt, dass es traditionell wenig Kenntnis über die ukrainische Kulturlandschaft gibt, wenig Verbindungen unter den Museen bestehen und besonders kleine Einrichtungen mit Hilfsangeboten schwer zu erreichen sind“, führt die Präsidentin von ICOM Deutschland weiter aus. Daher hat ICOM Deutschland ein Partnerschaftsprogramm zwischen Museen in der Ukraine und Deutschland entwickelt. Kurzfristig zielt das Projekt darauf ab, den ukrainischen Partnermuseen beim Schutz der Sammlungen, aber auch beim Wiederaufbau und der Wiederherstellung der zerstörten Infrastruktur zu helfen. Mittel- und langfristig soll es einen praktischen und methodischen Informationsaustausch geben. Letztendlich sollen sich über das Programm individuelle Partnerschaften entwickeln, die über den Krieg hinaus bestehen und den bilateralen Dialog verstetigen.

Auf der ukrainischen Seite konnte „OBMIN“ – International Plattform for the Cooperation with Ukrainian Museums – als Partner für das Projekt gewonnen werden. Die Initiative besteht aus 16 Museen und elf Zweigstellen aus allen Regionen der Ukraine mit ganz unterschiedlichen Sammlungen, darunter das beschädigte Kunstmuseum in Kharkiv oder die historische Sankt Georgs Kirche in Drohobych, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. „Wir verstehen unsere Initiative auch als einen Brückenschlag zwischen der EU und der Ukraine und wollen das Verständnis für die kulturelle Bereicherung, welche die Ukraine für ganz Europa bedeutet, fördern“, ergänzt Małgorzata Ławrowska – von Thadden, Mitgründerin von OBMIN, nach dem ersten Online-Treffen am 21.09.2022.

Dem Partnerschaftsprogramm können sich noch weitere Museen anschließen. Kontakt bei ICOM Deutschland: Rosa-Lena Bösl, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Pressemitteilung (PDF)

 
Medienkontakt:
Claudia Berg
Pressearbeit im Auftrag von ICOM Deutschland e.V.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., Tel.: 01578-7199196

 

 Unterzeichung der gemeinsamen Vereinbarung zur Rückgabe der Benin-Bronzen, Foto: C. Berg

Am 1. Juli 2022 hat die Bundesrepublik Deutschland, in Vertretung durch Kulturstaatsministerin Claudia Roth und Außenministerin Annalena Baerbock, gemeinsam mit der Bundesrepublik Nigeria, in Vertretung durch den Staatsminister für Auswärtige Angelegenheiten, Zubairu Dada, sowie Kulturminister Lai Mohammed, eine Erklärung zur Rückgabe der Benin-Bronzen unterzeichnet. Damit wurde ein wichtiger Schritt für eine Politik der Aussöhnung und Aufarbeitung der Kolonialzeit gemacht, was sich auch in den Ausführungen der Minister*innen Ausdruck fand. Kulturstaatsministerin Roth betonte im Rahmen der feierlichen Ratifizierung und mit Blick auf 120 Jahre Kolonialzeit in verschiedenen Staaten Afrikas: „Als Bundesregierung und Nation bekennen wir uns zu den schrecklichen Untaten des Kolonialismus.“ Mit dieser Vereinbarung zur Rückgabe der Benin-Bronzen und darin einbezogenen Objekte aus dieser Zeit - Skulpturen und Reliefs aus Bronze und Messing sowie Arbeiten aus Elfenbein, Koralle und Holz - sind zentrale Punkte des gegenseitigen Austauschs geknüpft, die den Weg ebnen zu einer intensiven Aufarbeitung und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Bedeutung dieser herausragenden Artefakte bzw. kulturellen Objekte.

Im Zuge einer britischen Strafexpedition wurden 1897 tausende Objekte geraubt, die Königsstadt Benin fast vollständig zerstört und der Königspalast bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Über eine Londoner Auktion Anfang des letzten Jahrhunderts gelangten auch 1130 Objekte aus Benin (im Südwesten des heutigen Nigeria) in deutsche Museen, zumeist in die Ethnographischen Sammlungen. Die Rückgabevereinbarung ist nach 120 Jahren der Beginn einer Dekolonisierung, die letztlich erst 2016 mit Präsident Emmanuel Macrons Versprechen, Objekte aus afrikanischen Staaten vorbehaltlos zurückzugeben, initiiert wurde und eine breite Diskussion in allen ehemaligen Kolonialstaaten auslöste. In Nigeria wird die Rückgabe der Objekte aus Benin nicht nur als Zeichen einer neuen, gleichberechtigten Kooperation gesehen, sondern gibt den Nachfahren der Benin, den Edo, ihre Identität zurück: „Die Idee, diese Gegenstände nach Hause zu bringen, ist nicht nur wichtig für unsere Identität - sie sind ein Teil von uns“, betont Godwin Obaseki, Gouverneur des Staat Edo (im Gebiet des ehemaligen Benin) im Interview mit der DW.

Die Repatriierung der Benin-Bronzen ist für beide Seiten nach Jahrzehnten des Ringens um die Rückgabe der Artefakte ein weitreichender Schritt, dessen Konsequenzen und Tragweite wohl erst in den kommenden Jahren wirklich wahrnehmbar sein werden. Erst von hier aus ist eine Aussöhnung möglich und können Wege geebnet werden, um im gegenseitigen Respekt miteinander an der wissenschaftlichen Aufarbeitung, Interpretation und Vermittlung der historischen Artefakte mitzuwirken. Dies wird in der unterzeichneten Erklärung ausdrücklich artikuliert: „Acknowledging the great artistic, historical and current value of these artefacts for Nigeria, its present and future generations, particularly for the Edo people, as well as their universal importance for humankind, recognising the need to achieve not only the return of objects but also a new understanding of cultural cooperation between Nigeria and Germany.” Damit verbunden ist auch der Wunsch, dass nicht alle Artefakte aus den deutschen Museen zeitnah nach Nigeria zurückkehren müssen, sondern man sich im gegenseitigen Einvernehmen auch auf einen temporären Verbleib verständigen kann (Punkt 5 der Gemeinsamen Vereinbarung: „Both sides intend that German public museums and institutions will continue to display Benin Bronzes on loan as set out in the transfer agreements.“). Unabhängig davon, wo die Artefakte zukünftig gezeigt werden, wird die wissenschaftliche Forschung im gemeinsamen Dialog sicher weitere neue Erkenntnisse bringen. Gegenseitiger Respekt und Bereitschaft auf beiden Seiten, und zwar sowohl innerhalb der Museumswelt als auch auf allen politischen Ebenen, werden dazu beitragen, neue Sichtweisen und Deutungshoheiten zuzulassen. Davon können alle profitieren, und zwar sowohl in den beteiligten Museen als auch in der Weltgemeinschaft. Zu den ersten Ethnographischen Sammlungen, die dieser Rückgabeforderung nachkommen, zählen das Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin, das Linden-Museum in Stuttgart, das Museum am Rothenbaum. Kulturen und Künste der Welt in Hamburg, das Rautenstrauch-Joest Museum in Köln sowie das Grassi Museum für Völkerkunde in Leipzig. Museum für Völkerkunde in Leipzig.

In diesen Prozess der Rückgaben aus kolonialen Kontexten ist nicht nur Deutschland eingebunden, sondern auch alle anderen Staaten, die im 19. Jahrhundert durch Überseekolonien ihren Macht- und Wirtschaftseinfluss erweitert hatten. Nicht alle sind aktuell bereit, diesen Rückgabeforderungen zu entsprechen. Insofern hat Deutschland hier einen ersten maßgeblichen Schritt getan, dem andere Staaten ebenso folgen könnten. ICOM International und ICOM Deutschland begleiten seit langem diese Prozesse und fördern die Ansprüche auf Rückgabe vorbehaltlos. Sie sind entscheidend für das Miteinander der Menschen unterschiedlichster Kulturen und für eine gleichberechtigte Sicht auf die Vergangenheit und unser zukünftiges Zusammenarbeiten.

Links

 

ICOM Deutschland wird seine Mitgliederversammlung 2022 im Rahmen der Jahrestagung am 4. November 2022 um 16.30 Uhr im Deutschen Technikmuseum Berlin abhalten.

Dem dreijährigen Turnus von ICOM entsprechend steht in der Mitgliederversammlung die Wahl des Vorstandes für die Jahre 2023 bis 2025 an. Für die Mitarbeit im Vorstand sind insgesamt sieben Sitze zu vergeben: der/die Präsident/in und sechs weitere Mitglieder. Des Weiteren werden gemäß der Satzung von ICOM Deutschland der/die Kassenprüfer/in sowie dessen/deren Stellvertreter/in gewählt, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.

ICOM-Mitglieder, die bereit sind, Verantwortung und Aufgaben zu übernehmen, sind herzlich eingeladen, sich um ein Amt zu bewerben. Es ist wünschenswert, dass sich im Vorstand des Verbandes die Vielfalt der Museumslandschaft in Deutschland ebenso spiegelt wie Alter, Geschlecht und kultureller Hintergrund der dort tätigen Museumsfachleute. Die Liste der Bewerberinnen und Bewerber wird mit der Tagesordnung verschickt und ab Oktober 2022 auf der Webseite von ICOM Deutschland einsehbar sein.

Kontakt

In der Halde 1
14195 Berlin

Tel.: +49 30 69504525
Fax: +49 30 69504526
Email: icom@icom-deutschland.de

Telefonische Sprechzeiten: Montag-Donnerstag 10:00-13:00 Uhr

ICOM Deutschland Newsletter


Unser Newsletter informiert über Neuigkeiten rund um das Thema Kultur, Veröffentlichungen und Veranstaltungen. Der Newsletter erscheint in der Regel einmal im Monat. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des ICOM Deutschland Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an icom@icom-deutschland.de widerrufen. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 3 Monaten gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in den Newsletter-Empfang ein und bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

captcha

* Pflichtfelder

Information

×
Image

ICOM Deutschland e. V.

ÜBER UNS

AKTUELLES

MITGLIEDSCHAFT

Gefördert von:

Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien LogoKULDIG LOGO

 

Gefördert von:

Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Logo 

KULDIG LOGO

 

© 2022 ICOM Deutschland e. V.

  •  
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.