17.
NOV
2020

ICOM Deutschland hält seine Mitgliederversammlung 2020 im Rahmen der Jahrestagung in Athen ab. Wir wollen gemeinsam auf die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit zurückblicken und einen ersten Ausblick auf die vor uns liegenden Aufgaben wagen.

Die Mitgliederversammlung bietet allen ICOM-Mitgliedern die Möglichkeit, gemeinsam Rückschau zu halten. Welche Erfolge konnte ICOM Deutschland im vergangenen Jahr erzielen, in welchem gesellschaftlichen Umfeld findet die Entwicklung der Museen und des Verbandes statt und wie können wir die vor uns liegenden Aufgaben bewältigen? 

Anträge für die Tagesordnung der Mitgliederversammlung müssen spätestens zehn Tage vor dem Termin dem Vorstand schriftlich vorliegen. 


Übertragung des Stimmrechts
Mitglieder können bei Nichtanwesenheit auf der Mitgliederversammlung ihr Stimmrecht auf andere stimmberechtigte Mitglieder schriftlich übertragen, wobei jedes Mitglied zur Vertretung von höchstens zwei abwesenden Mitgliedern bevollmächtigt werden kann. Eine Vorlage zur Übertragung des Stimm­rechts erhalten Sie in der Geschäfts­stelle Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

ICOM Germany Annual Conference - together with ICOM Cyprus and ICOM Greece

12
NOV
2020
14
NOV
2020
15.11.2020
Athens, Greece
Museums Facing a Planetary Emergency

Over the last century, humanity has benefited from remarkable improvements in health and in quality of life. Yet at the same time, we have been exploiting the Earth’s resources in unprecedented and unsustainable ways. Our world is now changing rapidly under the influence of human behaviour: climate change and biodiversity loss but also pandemics are just some of the most dramatic manifestations. These changes threaten the security of critical ecosystems and jeopardise the gains made over the past century in human health and well-being. As trusted sources of information and sites of transformative engagement, museums can and must play a role in addressing these issues. How should museums reinvent themselves in the face of a planetary emergency? How should we prepare ourselves for increasingly frequent extreme weather events and social unrest? What is the role of our collections and how can they be protected, in the face of global changes and also local disasters? What new roles could our institutions, and ICOM itself, play in the age of Fridays for Future and Extinction Rebellion?

The conference will be divided into a general part with invited keynote lectures by environmental scientists, social investigators, cultural practitioners and political activists, and a more practical part based on case studies from the point of view of museum individuals, associations and authorities that will examine possible future scenarios and inform a panel discussion.

 

Bildschirmfoto 2020 03 19 um 12.18.35

Funded by:

1200px Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien LogoSponsor:

KULDIG LOGO LOGO mit Kuldig.de Wortmarke

 


This call for papers refers to the second part of the conference. 

Topics could include for example:
- Museums as platforms for environmental discussions (climate change, biodiversity …)
- Museums facing global pandemics – rethinking the visitor model
- Climate change, extreme weather events and conservation – the challenges for collections 
- Citizen science – the role of museums
- Community engagement for the Fridays for Future generation

Participants from all countries are welcome. The conference language is English. Papers are intended for publication.

Please submit your paper by 30 June 2020 on Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Papers must be in English and contain the following information:

  1. Author(s)
  2. Organization(s)
  3. Email Address(es)
  4. Short biography of the author(s)
  5. Title of abstract
  6. Body of abstract (max. 400 words) incl. key questions the presentation addresses
  7. 3 – 5 keywords

The presentation time at the conference is 15 minutes, followed by questions and discussion. 

Papers will be selected and authors notified by 31 July 2020.

We welcome you to our conference and to the beautiful city of Athens!

Call for papers (pdf)


 

Thursday 12th  
9.00 - 12.00  Registration and sponsors session, refreshments
12.00 - 13.00 Opening addresses
13.00 - 14.30 Keynote lectures
14.30 - 15.00 Coffee break
15.00 - 17.00 Keynote lectures
18.00 - 21.00 Opening reception

 

Friday 13th   
8.30 Registration
9.00 - 10.00 Presentations/papers                                     
10.00 - 10.30 Coffee break
10.30 - 12.00 Presentations/papers
12.00 - 13.00 Lunch
13.00 - 15.30 Presentations/papers
15.30 - 16.00 Coffee break
16.00 - 17.00 Plenary session
19.00 - 22.00 Farewell reception and tours of museum

 

Saturday 14th  
9.00 Excursions                                                           

 

 

Poster: IMD 2020

17
MAI
2020
24.05.2020
bundesweit
Das Museum für alle: Museen für Vielfalt und Inklusion

Mit dem Motto des Internationalen Museumstages 2020 „Das Museum für alle: Museen für Vielfalt und Inklusion“ möchten die Museen bundesweit das öffentliche Bewusstsein für ein respektvolles gesellschaftliches Miteinander fördern und den Blick auf verschiedene Perspektiven eröffnen.

Warum ein Internationaler Museumstag?
Der Museumstag wurde 1978 vom Internationalen Museumsrat ICOM (International Council of Museums) ins Leben gerufen, um die Öffentlichkeit auf die Rolle der Museen, die diese in der gesellschaftlichen Entwicklung einnehmen, aufmerksam zu machen. Seither macht der jährlich um den 18. Mai stattfindende Museumstag auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der Museen in aller Welt aufmerksam.

In Deutschland wird der Internationale Museumstag 2020 am 17. Mai begangen. Er wird vom Deutschen Museumsbund in Partnerschaft mit ICOM Deutschland und den Museumsverbänden und Museumsämtern der Länder organisiert und durchgeführt.

Internationaler Museumstag 2020 weltweit

Internationaler Museumstag 2020 in Deutschland

 

20
MÄR
2020
31.12.2020
HAMBURG, MUSEUM DER ARBEIT
Mitgliederforum "Die ICOM-Museumsdefinition des 21. Jahrhunderts"

 

Aufgrund der aktuellen öffentlichen Gesundheitssituation hat sich der Vorstand von ICOM Deutschland entschlossen das Mitgliederforum zur geplanten Museumsdefinition zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden zu lassen.

Wir bitten um Ihr Verständnis und werden Ihnen den neuen Termin zeitnah kommunizieren.

 

Die ICOM-Museumsdefinition gilt als "Rückgrat von ICOM" und ihr Wortlaut befindet sich derzeit in einer lebhaften Diskussion. Das Mitgliederforum bietet allen interessierten ICOM-Mitgliedern die Gelegenheit, Meinungen auszutauschen und Definitionsvorschläge zu diskutieren. ICOM Deutschland hat zum Jahresende 2019 eine Online-Mitgliederbefragung durchgeführt, deren Ertrag genauso vorgestellt werden soll wie der Sachstand im Weltverband.

Eine standardisierte Befragung kann nicht alle Herzensanliegen und Bedenken aufgreifen; während der Mitgliederversammlung 2019 in München-Nymphenburg wurde eine Gelegenheit zum persönlichen Gedankenaustausch nachdrücklich gewünscht. Die in den bisherigen Entwicklungsschritten besonders wertgeschätzten Formeln können diskutiert und auf ihre Gültigkeit für alle Museen untersucht werden. Über den Wortlaut der ICOM-Museumsdefinition entscheidet eine außerordentliche Generalversammlung des Weltverbandes, der Vorstand von ICOM Deutschland möchte gern das Meinungsbild der Mitglieder zur Abstimmung mitnehmen.

Alle ICOM Deutschland-Mitglieder sind freundlich eingeladen und es wird dafür kein Teilnahmeentgelt fällig.

Bei Teilnahmeinteresse melden Sie sich bitte bei der Geschäftsstelle unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.

18
MÄR
2020
20
MÄR
2020
31.12.2020
HAMBURG, MUSEUM DER ARBEIT
Changing Interpretations, Meanings and Concepts of Heritage

 

 

Due to the current public health concerns the conference organisers have decided to postpone the conference. For further information, please, contact Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

ICOM Germany, ICOM Denmark and the Danish Ministry for Culture, together with the Stiftung Historische Museen Hamburg, celebrate the Year of Cultural Friendship 2020 with a conference on the Changing Interpretations, Meanings and Concepts of Heritage. The conference explores how new and different interpretations of heritage have emerged and developed in a global context. It aims to present and discuss examples and approaches of changing interpretations and meanings of heritage and the challenges and controversies these entail.

2020 marks 100 years since the establishment of the present borderline between Denmark and Germany. The Danish and German Governments have signed a mutual agreement on a Year of Cultural Friendship between Denmark and Germany in 2020. This Year of Cultural Friendship designates the peaceful relations between the two countries today by focusing on cultural exchange while at the same time highlighting their historical and common European roots.

We are looking forward to meeting you in Hamburg!

 

 

 

DD2020 Logo Naming Horizontal Black RGB

 

ICOM NC Germany1

ICOM NC Denmark

SHMH 18 Logo SHMH 150x40

KUM Logo CMYK 11 UK


Funded by:

1200px Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Logo

Danisches Außenministerium Logo

 


 


Program

 

Wednesday 18th

15.00–18.00 Young Professionals Treffen (organised by ICOM Germany young professionals in German)
19.00–21.00 Registration and opening reception at Museum der Arbeit. Guided tours at the museum
  Welcome speeches
  Dr. Carsten Brosda, City of Hamburg
  Ole Winther, Museums and Non Formal Education, Agency for Culture and Palaces
  Prof. Dr. Hans-Jörg Czech, Stiftung Historische Museen Hamburg
  Prof. Dr. Beate Reifenscheid, ICOM Deutschland
  Johan Møhlenfeldt Jensen, ICOM Denmark

 

Thursday 19th

08.30-11.30 Heritage of conflict
08.30-09.00 Welcome speech
  Suay Aksoy, President of ICOM International
09.00–12.15 Moderator: Felicia Sternfeld, Chair ICOM Germany
09.00–9.45 Keynote speaker:
  From the Berlin Wall to Abbey Road: Changing Interpretations and Understandings of
Cultural Heritage
Prof. Dr. Axel Klausmeier, Director Gedenkstätte Berliner Mauer, Germany
 09.45-10.15 Dybbøl 2014 and Schleswig 2020 – Constructing Familiarity by remembrance?
Martin Klatt, assoc. prof. PhD, University of Southern Denmark, Denmark
10.15–10.30 Coffee break
10.30–11.00 Heritage Network of World War II Mermorials: Soviet Heritage across European States
Angeline Basuki & Polihron Karapachov, M. A.s in Heritage Management, University of Kent,
United Kingdom
11.00–11.30 Documenta and Denmark: Inspirations and repercussions between museums, artists and
audiences
Kristian Handberg, Postdoc, Ph.D. University of Copenhagen, Denmark
11.30-15.30 Rewriting History
11.30–12.15 Keynote speaker:
  Co-creating Danish welfare history with alternative experts with powerful personal
experiences
from institutionalized care, homelessness, mental illness or poverty
Sarah Smed, Head of Danish Welfare Museum, Denmark
12.15–13.15 Lunch
13.15–15.15 Moderator: Alina Gromova, Chair, ICOM Germany
13.15–13.45 Hiding in plain sight. On the willfully forgotten relations between Danish and German art in
the
19th century
Anna Schram Vejlby, PhD Art History, Ribe Art Museum, Denmark
13.45–14.15 Will gold tarnish?
Changing interpretations of the Golden Age of Danish art and their implications
Rasmus Kjærboe, PhD, SMK – The National Gallery of Denmark
14.15–14.45 Contesting the Colonial Subject. 19th Century Photography from Howard and
Jane Ricketts Collection and Other Images from Colonial India
Ida Højgaard Thjørmøe, M. A. Art History, Denmark
14.45–15.15 The South Sea in the North Sea: Decolonising Natural History and an Entangled Northern
Europe

Martha Fleming, Dr. Senior Research Fellow, University of Hamburg, Germany
15.15–15.30 Coffee break
15.30-17.00 New Interpretations of Heritage
15.30-17.00 Moderator: Johan Møhlenfeldt Jensen, Chair, ICOM Denmark
15.30–16.00 Travelling Natural and Cultural Heritage – Changing Interpretations and Meanings of an
Entomological Collection between Copenhagen, Kiel and beyond, 1775-2018
Dominik Hünniger, Dr., University of Hamburg, Germany
16.00–16.30 The refugee camp in Oksbøl: From Place of Oblivion to Place of Memory
Anne Sofie Vemmelund Christensen, Museumsinspektør/projektleder,
Cand.mag. historie og museologi, AU,
M.A., Learning and Visitior Studies in Museums and Galleries, University of Leicester
16.30–17.00 Yenikapı Rescue Excavations: Heritage vs. Politics
Levent Tökün, MA Candidate in World Heritage Studies & Cultural Heritage,
Brandenburg University
of Technology, Germany
17.00–18.00 Break
18.00–21.00 Reception and guided tours at Altonaer Museum
  Welcome speeches
  Dr. Vanessa Hirsch, Altonaer Museum
  Ole Winther, Museums and Non Formal Education, Agency for Culture and Palaces
  Prof. Dr. Beate Reifenscheid, ICOM Deutschland
  Johan Møhlenfeldt Jensen, ICOM Denmark

 

Friday 20th

09.00-12.00 Changing Meanings of Borders and Narratives
09.00–12.00 Moderator: Rüdiger Kelm, Chair, ICOM Germany
09.00–09.45 Keynote speaker:
  Museum connects! The role of the Museum for Archaeology Gottorf castle as cultural
mediator

Dr. Ralf Bleile, Museum für Archäologie Schloss Gottorf, Germany
09.45–10.15 Illuminating the border
Benjamin Asmussen, Curator, PhD, Maritime Museum of Denmark, Denmark
10.15–10.30 Coffee break
10.30–11.00 Shifting Perspectives 2020: 100 Years, 100 Stories – an exhibition in Flensburg
Nina Holsten, M. A., Simone Wörner, M. A., GWF-Ausstellungen, Konzept und Gestaltung, Germany
11.00–11.30 Defining Heritage: Artistic significance as a legal and cultural concept
Marius Müller, Dipl.-Jurist (Univ.), B. A. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn,
Germany
11.30–12.00 Search for universalism in regional narrative. The case of the new permanent exhibition in
the
Upper Silesian Museum in Katowice
Leszek Jodliński, PhD Candidate in culture and etnology. M. A. in Art History and Public Policy,
Poland
12.00–13.00 Lunch
13.00–17.00 Tours in Hamburg

 

 

 
 

Seite 1 von 3

Kontakt

In der Halde 1
14195 Berlin

Tel.: +49 30 69504525
Fax: +49 30 69504526
Email: icom@icom-deutschland.de

ICOM Deutschland Newsletter

Vorname(n)*

Nachname *

E-Mail *

Unser Newsletter informiert über Neuigkeiten rund um das Thema Kultur, Veröffentlichungen und Veranstaltungen. Der Newsletter erscheint in der Regel einmal im Monat. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des ICOM Deutschland Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an icom@icom-deutschland.de widerrufen. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 3 Monaten gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in den Newsletter-Empfang ein und bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

×
Image

ICOM Deutschland e. V.

ÜBER UNS

AKTUELLES

MITGLIEDSCHAFT

gefördert durch:

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

KULDIG LOGO

 

 

 

eine Marke der Droidsolutions GmbH

 

© 2019 ICOM Deutschland e. V.

  •  
Wir benutzen Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.